#1

„Krautzungen“ – Eine aktivierende, Genre-übergreifende und überregionale Abendveranstaltung kuratiert von der Gruppe Bessere Zeiten, im Auftrag des Labors für Pragmatischen Utopismus.

Musik:
Die Schmutzige Schönheit der Natur (Hamburg)
Candelilla (München)

Petula (Berlin)
DJ SKL (ist das plattendreher forum von eskalaparty)Kunst und Nicht-Kunst:
Das Labor für pragmatischen Utopismus: „Wie lange kann frühstücken, ohne zu kapitulieren?“, Videoinstallation, 2011
Das Labor für pragmatischen Utopismus: „Blühende Landschaften“, Tombola
Fiona Sophie Hinrichs
Robin Hinsch
Kerstin Pietsch und Henning Kasbohm theoretisieren die Praxis der Utopie

Der Standort Hamburg hat es innerhalb weniger Jahre von einem recht beachteten Ort künstlerischer und politischer Auseinandersetzung zu einem selbst im deutschen Zusammenhang verschlafenen Provinznest mit verordnetem Geltungsdrang und architektonischen Überambitionen gebracht. Und das liegt nicht an der Politik – die ist ohnehin überall gleich. Das kommt in erster Linie davon, dass Leute nichts wollen. Die Unzufriedenen raffen sich im besten Falle dazu auf, ins Rentnerparadies Berlin zu verschwinden, wo man sie wenigstens in Ruhe lässt.

Visionärer und umfassender plant das „Labor für pragmatischen Utopismus“, dieses kulturelle Brachland durch „Krautzungen“ zu ersetzen. Diese sollen mit allem ausgestaltet werden, was die Kuratoren an kulturellem Leben in der Stadt vermissen. Mittlerweile utopisch großer gemeinsamer Nenner: Kunst muss etwas wollen und Popmusik darf nicht doof sein.

Das Labor ist ein Zusammenschluss verschiedener Kunstschaffender verschiedener Genres, die sich seit geraumer Zeit darauf verständigt haben, dass selbst diese Kriterien unzureichend erfüllt werden. Darüber hinaus wünschen sie die Vernachlässigung von Netzwerken zu Gunsten von verbindlichen Unternehmungen und Unternehmen. An Mitwirkung am 3. Juni oder einer Kuration Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an das Labor für pragmatischen Utopismus zu wenden.

Den ersten Abend der losen und offenen Veranstaltungsreihe kuratiert die Gruppe Bessere Zeiten, die im Spätsommer ihr zweites Album auf ZickZack / What’s so funny about veröffentlicht.








247294_151489954924152_4549337_n